fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nunc eu ipsum ex. Morbi blandit massa ac ligula convallis ornare. Duis ac est sit amet mauris pulvinar pulvinar eget eget neque.
/ 26.08.19 / 06:08

The NAGA Group: Die Chinesen retten das Unternehmen erneut!

Wie die The NAGA Group (WKN: A161NR) soeben per Ad hoc-Meldung mitteilte, springt der bereits bestehende Großaktionär, die chinesische FOSUN-Gruppe (zuletzt: 29,97% des Aktienkapitals) seiner Hamburger Beteiligung einmal mehr unterstützend zur Seite. So möchte die im chinesischen Shanghai ansässige FOSUN durch den Erwerb weiterer 17,22% des Aktienkapitals von anderen Aktionären ihre Beteiligung auf dann 47,19% erhöhen.

Damit wird FOSUN letztlich sowohl direkt als auch indirekt zur Mehrheitsaktionärin der Gesellschaft aufsteigen. Voraussichtlich wird das Führungsteam von The NAGA Group um den, erst vor wenigen Wochen zum neuen CEO beförderten, Mitgründer Benjamin Bilski seinen Anteil an der Gesellschaft durch den Erwerb von Aktien der Gesellschaft ebenfalls erhöhen. Im Zuge des Erwerbs der Mehrheitsbeteiligung werden die Chinesen der Gesellschaft weiteres Wachstumskapital in Höhe von 5 Mio. Euro zur Verfügung stellen.

Davon werden 3 Mio. Euro als Gesellschafterdarlehen sowie weitere 2 Mio. Euro über die Zeichnung einer Wandelanleihe fließen. Bei der Begebung dieser Wandelanleihe wird jedoch das Bezugsrecht der Altaktionäre ausgeschlossen. Zu guter Letzt möchten rund 90% der Aktionäre Halte- sowie Stimmrechtsbindungsvereinbarungen über weitere drei Jahre abschließen. Mit anderen Worten: Nach Abschluss des Deals haben die verbleibenden Streubesitzaktionäre so gut wie nichts mehr zu melden.

The NAGA Group: Ex-CEO Yasin Sebastian Qureshi (links) und sein Nachfolger auf diesem Posten, Benjamin Bilski (rechts)

Rettung in der Not

Dennoch müssen diese Nachrichten begrüßt werden – und genau das passiert auch. Denn immerhin kann die Aktie aufgrund dieser Nachrichten heute mehr als +25% zulegen. Schließlich hatte The NAGA Group zuletzt – wie schon beim Börsengang voraussehbar – die eigenen, viel zu ambitionierten Umsatz- und Gewinnschätzungen mehrfach verfehlt. Ohne frisches Geld hätte das Unternehmen daher wohl eher früher als später vor dem Aus gestanden. Die Chinesen retten es nun, wie schon in der Vergangenheit, erneut. Dafür wollen sie im Gegenzug nun die totale Kontrolle!

Weitere Artikel
Kommentar